Tradition und Innovation: digitale Lösungen für den Stahlbau

Seit über drei Jahren ist Valentin Kaltenbach mit seinem Unternehmen KALTENBACH.SOLUTIONS GmbH innerhalb der Stahlbranche unterwegs. Als Ingenieur und Mitglied einer Familie, deren traditionsreiches Unternehmen für hochwertige Maschinen und Anlagen bekannt ist, zeigt er sich fasziniert von den digitalen Möglichkeiten zur Optimierung von Abläufen im Bereich der Lagerung und Bearbeitung von Stahl.

An 40 Standorten wird bereits mit den Produkten der KALTENBACH.SOLUTIONS die Performance von Maschinen des lagerhaltenden Stahlhandels gemessen. Sowohl Großkonzerne als auch Unternehmen des Mittelstandes nutzen die digitalen Messungen, um ihre Maschinen zu warten, Leerlauf in der Anarbeitung zu vermeiden, die Produktivität zu steigern und die gesamte Intralogistik im Blick zu behalten.

2021 konnte die KALTENBACH.SOLUTIONS GmbH den Fokus auf den Stahlbau erweitern; erste Standorte setzen schon heute erfolgreich die Lösung steelsuite ein. Im Stahlbau sind die Prozesse komplex und der Zeitdruck ist hoch. Da mit festen Terminen gearbeitet wird, müssen die Erfassung und Steuerung von Projektdaten präzise erfolgen. Reale Maschinenlaufzeiten werden je nach Auftragsposition über eine automatisierte Maschinendatenerfassung (MDE) mittels Internet der Dinge (IoT) und mit Unterstützung von Werkzeugen aus dem Bereich Industrie 4.0 (I4.0) aufgenommen. Die regelmäßig im laufenden Betrieb gemessenen Daten sind eine verlässliche Grundlage für das Planen und Steuern von Aufträgen.

Die bisherigen Erfahrungen im lagerhaltenden Stahlhandel haben gezeigt, dass es wichtig ist, die richtigen Fragen zu stellen. Was soll erreicht werden? Konkret haben sich folgende Möglichkeiten ergeben, die sich alle miteinander kombinieren lassen:

  • Den Durchsatz bei gleichbleibenden Kosten steigern
  • Die Kosten senken
  • Schneller arbeiten - die Durchlaufzeiten verkürzen
  • Die Qualität verbessern bei gleichbleibenden Kosten

Grundsätzlich liegt das Potenzial zur Performancesteigerung von vorhandenen Maschinenparks bei mindestens 30 % oder mehr. Mit den sogenannten BoosterBOXen, die sich einfach an Maschinen aller Hersteller anbinden lassen, werden solche Werte objektiv gemessen und nachgewiesen. Damit der Sprung vom Denken zum Handeln möglichst klein wird, hat sich die KALTENBACH.SOLUTIONS für den Einsatz sogenannter Plug&Play-Lösungen entschieden. Das Anbringen der Geräte ist ähnlich unkompliziert wie das Anschließen eines Druckers für den Laptop zu Hause. Der Aufwand im Vorfeld bleibt gering und langwierige Mitarbeiterschulungen entfallen. Das Pilotangebot zum Testen gilt für vier ausgewählte Maschinen, an denen über einen Zeitraum von acht Wochen die Performance gemessen und in einfachen Grafiken dargestellt wird. Darüber hinaus finden eine Standortbestimmung, eine Potenzialermittlung sowie ein Benchmarking statt. Da dieses Starterset als Mietmodell angeboten wird, sind die Risiken und Kosten auf Kundenseite minimal.

Aktuell geht es dem Stahlbau trotz der anhaltenden Krise gut. Daher ist es verständlich, dass nicht alle Vertreter der Branche eine Notwendigkeit sehen, gerade jetzt über interne Optimierungsmöglichkeiten nachzudenken. Häufig hängen Unternehmer wie Mitarbeiter an den gewohnten und bewährten Abläufen, die ihnen Sicherheit und Stabilität im Arbeitsalltag geben. Andererseits hat sich auch im Verlauf der Pandemie gezeigt, dass ein Abwarten nicht immer die Ausgangssituation verbessert. Auch für den Stahlbau gilt: Wer rechtzeitig und umsichtig handelt und die eigenen Erfolgsfaktoren bewusst steuern kann, ist im Vorteil. Unternehmen, die ihre Zeit und ihre finanziellen Mittel sinnvoll investieren, stärken ihre Handlungsfreiheit für die Zukunft nachhaltig.